Rohrförderschnecken


Die Rohrförderschnecke ist ein Förderorgan für den Transport von staubigen und körnigen Schüttgütern, die über eine kurze Strecke transportiert werden müssen. Eine Körnung von bis zu acht Millimetern wird mit der Rohrförderschnecke problemlos transportiert. Dabei beträgt die Transportlänge freitragend bis zu acht Meter. Die Förderung kann waagerecht oder ansteigend erfolgen.

Ziel ist die staubfreie Förderung der Güter, die durch das geschlossene Rohrgehäuse gewährleistet ist.

Rohfoerderschnecke

Wo werden Rohrförderschnecken eingesetzt?

Förderschnecken sind keine Erfindung der Industrialisierung. Der Erfinder der Förderschnecke lebte im 3. Jahrhundert vor Christus auf der süditalienischen Insel Sizilien, die zur damaligen Zeit von den Griechen besetzt wurde. Es handelt sich um den Griechen Archimedes, der als Mathematiker und Ingenieur nach einer Lösung zur Feldbewässerung suchte. Für die Bauern war das Bewässern der Felder sehr anstrengend, da sie stets die schweren Wassertröge mit den Händen tragen mussten. Vom Frühling bis zum Herbst fiel der Niederschlag sehr gering aus, und um das Landgut vor der Dürre zu schützen, mussten die Felder regelmäßig bewässert werden. Heute werden zur Bewässerung der Felder Sprinkleranlagen eingesetzt , aber die Wirkweise der Förderschnecke wird überall eingesetzt.

Die Industrie hat die Vorteile der Förderschnecke für sich erkannt und stets weiterentwickelt.

Rohrschnecken werden zum Dosieren und Fördern überall dort eingesetzt, wo Schüttgüter verarbeitet werden. Rohrschnecken finden Einsatz in der Baustoffindustrie, in der Chemiebranche und im Pharmabereich, in der Lebensmittelindustrie und immer mehr auch in der Recyclingindustrie.

Die unterschiedlichen Einsatzfälle erfordern ein speziell auf das Schüttgut und die Gegebenheiten ausgerichtetes Engineering, um den reibungslosen Einsatz der Fördersysteme bei den Kunden zu gewährleisten.

Wie ist die Rohrförderschnecke aufgebaut?

Die Rohrschnecke besteht aus einem Außenrohr (dem Gehäuse) und dem innenliegenden, angetriebenen Schneckenbaum. Das Gehäuse hat je nach Anlagenkonzept einen oder mehrere Einlaufstutzen, sowie einen oder mehrere Auslaufstutzen. Die Größe des Schneckenbaumes richtet sich nach der gewünschten Fördermenge. Der Schneckenbaum besteht aus einer Rohrwelle, oder bei kurzen Distanzen aus einer Vollwelle, auf diese werden die Schneckenwendel aufgeschweißt. Die Werkstoffauswahl der Schneckenwendel ist abhängig vom Schüttgut.

Die Lagerung des Schneckenbaumes erfolgt auf zwei Arten:

1. Die Lagerung erfolgt in Stehlagern. Dafür ist es notwendig, dass am Wellenaustritt eine besondere Abdichtung, die Stopfbuchsabdichtung montiert wird

2. Die Lagerung erfolgt in Flanschlagern, hier kommen besondere Flanschlager mit integrierten Abdichtungen zum Einsatz.

Die Schneckenwelle wird durch einen Drehstrommotor angetrieben, hierbei setzt Humpe die Drehstrommotore der namenhaften Hersteller ein. Die Kraftübertragung erfolgt direkt über Aufsteckgetriebe, durch eine Kupplung, oder falls erforderlich über einen Kettentrieb.

Wo eine Rohrförderschnecke kaufen?

Als Unternehmer sind Sie darauf bedacht, mit einem kompetenten Partner zusammen zu arbeiten, um eine effiziente und hochwertige Maschine für Ihre Betriebsabläufe zu erhalten.

Die Effizienz schlägt sich in den Kosten nieder. Nur wenn eine Maschine reibungslos funktioniert, stellt sie einen Mehrwert für Ihr Unternehmen dar. Ein weiterer Faktor ist die individuelle Lösung.

Ihre Anlagen sind gewachsen, ständig werden Produktwege erweitert, kommen neue Anforderungen auf Ihre Fördertechnik zu.

Demnach benötigen Sie keine Standardlösung, sondern eine individuelle Förderschnecke, die sich in die Anlage problemlos integrieren lässt. Allein für diese beiden Gedankengänge benötigen Sie ein Team, dass sich mit der Fertigung von Förderschnecken auskennt, dessen Expertise seit Jahren greift.

In Deutschland gibt es einige Unternehmen, die Förderschnecken anbieten. Nicht jedes Unternehmen fertigt die Fördersysteme individuell an. Das grenzt den Kreis der potenziellen Partner ein. Bei der Auswahl bleibt zudem zu berücksichtigen, wie sich der Anbieter auf dem Markt platziert. Ist das Unternehmen innovativ, gestaltet es selbst oder bedient sich nur an den bisherigen Erkenntnissen? Wie geht das Unternehmen mit Problemen und speziellen Anforderungen um? Auf solche kleinen Faktoren müssen Unternehmen achten, damit sie den richtigen Partner finden.

Ein weiterer Aspekt ist die Betreuung nach dem Kauf. Die Rohrförderschnecke muss gewartet werden und da hilft die Expertise der Entwickler. Das bedeutet, dass die Zusammenarbeit keinesfalls mit dem Kauf der Förderschnecke endet. Für eine langfristige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Unternehmen, steht das Team Humpe, welches seit Jahrzehnten Fördersysteme entwickelt und fertigt. Die Ergebnisse werden auf verschiedenen Fachmessen präsentiert. Interessenten können sich also vorab genau informieren und mit anderen Anbietern vergleichen. Humpe scheut keinesfalls den Vergleich. Im Gegenteil, das Unternehmen nimmt diesen gerne an, um sich stets zu verbessern.

Diese Sichtweise führt dazu, dass das Unternehmen so lange besteht und Potenzial für eine Weiterentwicklung der Fördersysteme besitzt. Humpe bietet mit seinen Systemlösungen für Förderschnecken weitere Vorteile:

1. Rohrförderschnecken sind kostengünstig und unterliegen einer sehr geringen Störanfälligkeit.
2. Es handelt sich um eine platzsparende, staubfreie Transportanlage, die zudem witterungsfest ist.

Profitieren Sie von der Expertise der Firma Humpe und reichen eine Anfrage ein, um eine individuelle Lösung für Ihren Förderbedarf zu realisieren. Wenn Sie bereits ein Fördersystem besitzen und damit nicht zufrieden sind, weil Sie eine potenzielle Effizienzsteigerung sehen, dann setzen Sie sich mit der Firma Humpe in Verbindung, um eine Änderung zu besprechen. Zusammen mit den Experten werden sowohl bestehende Fördersysteme optimiert, als auch neue entwickelt und hergestellt. Fragen Sie jetzt unverbindlich für die Entwicklung einer Rohrförderschnecke an.